go-linux.info

 Start

1. Überblick
 Was ist Linux?
 Programme
 Security

2. Arbeiten mit Linux
 Einleitung
 Grundlagen
 Berechtigungskonzept
 Textbearbeitung
 Was ist eine Shell?
 Prozesse / Jobs

3. Anwendungen Shell
 Einleitung
 Die Kommandozeile
 Systemverwaltung
 Informationen...
 Datei / Verzeichnisinformationen
 Partitionierung
 Formatierung
 DMA und Tuning
 Module (Treiber)
 Installation
 Deinstallation
 Netzwerk
 Dateien
 Multimedia

4. Look and Feel
 Einleitung
 Windowmanager
 Desktop Environments


Start arrow Systemverwaltung arrow DMA und Tuning
DMA und Tuning   PDF  Drucken 
hdparm

[root@rechner piet]# hdparm -d /dev/hda

/dev/hda:
using_dma = 1 (on)

gibt den DMA-Status für das jeweils angegebene Device aus.

[root@rechner piet]# hdparm -I /dev/hda

/dev/hda:
.....
.....
.....
Capabilities:
LBA, IORDY(cannot be disabled)
bytes avail on r/w long: 4 Queue depth: 1
Standby timer values: spec'd by Standard, no device specific minimum
R/W multiple sector transfer: Max = 16 Current = 16
Recommended acoustic management value: 128, current value: 128
DMA: mdma0 mdma1 mdma2 udma0 udma1 udma2 udma3 *udma4 udma5
Cycle time: min=120ns recommended=120ns
.....
.....
.....

liefert umfangreiche Details und auch den DMA-Modus der vom jeweiligen Device unterstützt wird. Der * (hier udma4) kennzeichnet den unterstützten Modus.

[root@rechner piet]# hdparm -d1 /dev/hda

aktiviert durch das Flag d1 den DMA-Modus.

[root@rechner piet]# hdparm -t /dev/hda

/dev/hda:
Timing buffered disk reads: 94 MB in 3.01 seconds = 31.23 MB/sec

führt einen "Benchmark" des Devices durch. Gut um mal zwischen DMA=on und DMA=off zu vergleichen. Die Einstellungen werden nach einem Reboot allerdings wieder verworfen und auf die Defaultwerte zurückgesetzt. Das automatisieren kann per Startscript geschehen, was heute bei den meisten Distributionen aber schon standardmäßig geschieht.

hdparm liefert noch viel mehr Flags (man hdparm) um die Devices zu konfigurieren. Man sollte jedoch die nötige Vorsicht walten lassen und sich bitte vorher erkundigen was z.B. die Festplatte für Modi auch wirklich unterstützt.
 


Miro International Pty Ltd. ©2000 - 2003 All rights reserved.
Mambo Open Source is Free Software released under the GNU/GPL License.
Powered by Mambo Open Source